Räumlichkeiten

Raumkonzept

Der Haupteingang befindet sich auf der Ostseite des Klostergebäudes. Durch eine historische Tür gelangt man in das Erdgeschoss der Kindertageseinrichtung, wo sich auf der Südseite die Krippenräume befinden. Diese besteht aus drei Haupträumen. Gleich beim Eintreten  befindet man sich im großzügigen Gruppenraum, in dem linker Hand der Garderobenbereich integriert ist. Der Gruppenraum ist in verschiedene Spielbereiche unterteilt. Bevor man anschließend in den Sanitär- und Kreativraum kommt, befindet sich auf der rechten Seite die Küche. Im Sanitär- und Kreativraum sind im hinteren Bereich, passend für das Alter der Ein- bis Dreijährigen, eine Kindertoilette, ein sehr niedriges Waschbecken, eine Kinderdusche und der Wickeltisch vorhanden. Im vorderen Teil haben die Kinder die Möglichkeit zum kreativen Gestalten. Im letzten Raum befindet sich der Schlafraum, liebevoll gestaltet bietet der Raum eine beruhigende Atmosphäre und kindgerechte Schlafmöglichkeiten. Zudem kann der Raum in der Freispielzeit als Bewegungsraum genutzt werden.          

Im Eingangsbereich gelangt man nun über eine wunderschöne, historische, breite Treppe in die oberen Räume. Nach dem ersten Treppenabschnitt befindet sich das Sonnenzimmer, das für Team- oder Elterngespräche genutzt wird. Zwei kleine angrenzende Räume dienen als Hauswirtschafts- sowie als Lagerraum.                                                   

Nach dem zweiten Treppenabschnitt beginnt der lange Flur des Kindergartenbereiches, der in der Freispielzeit mit unterschiedlichen Arbeitstischen und Spielecken zur Verfügung steht. Dieser soll den Bedürfnissen nach Anregung, Exploration und Abwechslung nachkommen. Das erste Zimmer ist unser Bewegungsraum, den jede Gruppe für verschiedene Angebote nutzt und der in der offenen Zeit den Kindern zur Verfügung steht. Hinter der nächsten Türe befindet sich der erste Gruppenraum, der aus zwei Zimmern besteht. Geht man den Gang weiter entlang links um die Ecke, betritt man den zweiten Gruppenraum, der sich aus drei kleineren Zimmern zusammensetzt. Diese Räume sind durch ihre südliche Lage hell und freundlich. In beiden Gruppen befindet sich unterschiedliche Spiel- und Arbeitsbereiche.

Im Gang rechts befindet sich die westlich ausgerichteten Räume, hier befinden sich die sanitären Anlagen sowie eine Küche und der dritten Gruppenraum, der aus zwei Zimmern besteht. Dieser Raum wird zusätzlich zur Mittagsverpflegung genutzt.                                                                          

Richtung Innenhof steht uns der mit zahlreichen Materialien ausgestattete „Kreativraum“ zur Verfügung. Ebenso befindet sich daneben das Büro der Einrichtungsleitung. Die Räume unserer Einrichtung spiegeln die Grundzüge der Reggio-inspirierten Pädagogik wider. Charakteristisch hierfür sind Ästhetik und Atmosphäre, Klarheit, Ordnung und Struktur; Transparenz, Bevorzugung von Naturmaterialien und Alltagsgegenständen, eine Vielfalt von

Lernangeboten in Form von Arbeitstabletts und Arbeitsstationen.

Die Gruppenräume sind Basisstation zum Ankommen und Wohlfühlen. Zum Entfalten der Sinne und um den Körper zu erleben, sollen Bewegungs- und Rückzugsmöglichkeiten enthalten sein. Zugleich vermitteln die Räume Herausforderungen und kindliche Neugier anregen. Die Ausstattung und der Raum sollen Möglichkeiten für konzentriertes Handeln und Arbeiten bieten. Die freien Fensterflächen bieten eine Balance zwischen Drinnen und Draußen und ermöglichen aus jeder Perspektive einen Ausblick in die natürliche Umgebung.  Durch Dokumentationen (sprechende Wände) werden Aktionen und die Entwicklungen der Kinder transparent gemacht. Zudem bieten die sprechenden Wände den Kindern immer wieder Anreize, sich mit Lernprozessen zu beschäftigen, sowie Anlässe zum Sich-Erinnern. Darüber hinaus erfahren die Kinder Wertschätzung ihres Handelns, wenn sie selbst an der Gestaltung der Dokumentation beteiligt sind.

Für Kleingruppenarbeit und Therapien nutzen wir die Pfarrräume im Erdgeschoss.

Garten

„Den Garten betritt man nicht mit den Füssen, sondern mit dem Herzen“

Der ca. 1500 qm große Garten, verfügt über einen alten Baumbestand, und ist zusätzlich mit verschiedenen Sträuchern bepflanzt. Dies bietet den Kindern zahlreiche Rückzugs- und Versteckmöglichkeiten sowie ein abwechslungsreiches Spiel unter schattenspendenden Bäumen. Kleine Hügel schaffen zusätzlich einzelne Spielbereiche. Mit herumliegenden Ästen, Wurzeln, Steinen und Baumstämmen haben die Kinder die Möglichkeit, ihre Spiel – und Entdeckungsfreude voll auszuleben.

Verschiedene Spielgeräte wie Rutsche, Klettergerüst, Hängematte oder Turnstangen, eine große Werkbank sowie zwei Hochbeete  bieten den Kindern ebenfalls viele Möglichkeiten.

Für unsere Krippenkinder ist ein eigener abgegrenzter Spielbereich mit kleinem Spielhaus, Nestschaukel und Sandkasten mit Spielküche vorhanden. In diesem geschützten Bereich können sich die Kleinen wohlfühlen und ihren Bewegungsdrang ausleben. Für die Aufbewahrung der Gartenspielsachen und Kinderfahrzeuge steht uns ein großer Schuppen zur Verfügung. Neben dem Schuppen befindet sich unsere beheizte Gartentoilette mit Wickelmöglichkeit.

 

Parkmöglichkeiten

An der Südseite des Klostergebäudes ist ein großer Parkplatz vorhanden.
Dieser dient gleichzeitig als Wendeplatz für die Schulbusse. Zwischen den
Einfahrten ist eine Bushaltestelle.
Beim Parken ist darauf zu achten, dass nur auf den gekennzeichneten Flächen
geparkt wird.
Bei größeren Veranstaltungen, wo mehr Platz benötigt wird, darf auf dem angrenzenden Bolzplatz geparkt werden.